Artikel Featured Uncategorized

Drei Frauen und ein Mann kommentieren die Frauenrechte in der muslimischen Welt


David B. Goldberg, M.A.

Sicherlich widerspiegeln die nachfolgenden Meinungen nicht die Ansichten aller Muslime. Es ist auch nicht angenehm, darüber zu berichten. Jedoch ist die Tatsache, dass sie auch heute noch weitläufig ausgestrahlt und diskutiert werden, ein Zeichen für ihre Allgegenwart und dass es keine Randerscheinungen sind. Wirklich sollte dies, infolge der rapiden Verbreitung des Islams quer durch Europa und anderswo, nicht ignoriert werden.

– Red.

Am 16. Dezember letztes Jahr strahlten im staatlichen Fernsehen 3 Sender provozierende Programme über Frauenrechte aus (übersetzt vom Middle East Media and Research Institute, MEMRI):

• In einer Fernsehdiskussion über arabischen Feminismus auf dem Al-Arabiya Network (Saudi-Arabien), äußerte der ägyptische Journalist Doaa Abd Al-Salam, dass ein Mann nicht dazu verpflichtet sei, seine erste Frau darüber zu informieren, wenn er sich eine Zweitfrau nimmt. „Sie hat nicht das Recht, es zu erfahren“, sagte er. Al-Salam ist der Leiter einer Institution, die Polygamie fördert. (MEMRI 8556, 03.01.2021)

• Auf Jadeed TV (Libanon), lobte Ali Toma ihren Ehemann dafür, einen „Kühlschrank, eine Waschmaschine oder einen Fernseher aus seinem Geschäft“ in der Stadt Arsal für „jeden Mann zu versprechen, der eine zweite, dritte oder vierte Frau heiratet.“ Sie nannte es einen effektiven Weg, die hohe Rate an ledigen Frauen zu bekämpfen. (MEMRI 8545, 27.12.2020)

• Während einer Talkshow auf LBC TV (Libanon), erklärte eine Frau namens Samahar: „Ich bin 200-prozentig dafür [für Frauenzüchtigung]. Wenn eine Frau nicht damit zurecht kommt, wenn ihr Mann verärgert oder müde ist, wenn sie nicht damit zurecht kommt, dass die finanzielle Lage schlecht ist… wenn ein Mann ohne Geld nach Hause kommt, nicht einmal genug für eine Schachtel Zigaretten oder etwas Brot – selbst wenn er gar nichts hat – muss seine Frau damit zurechtkommen. Wenn er mein Ehemann ist, geht es nicht immer nur um ‚mein Schatz‘, ‚mein Liebling‘ und sich dann über ihn zu beschweren oder Probleme zu bereiten, wenn er mir eine Ohrfeige gibt. Nein, man muss sich damit abfinden….

Wenn dein Mann dich schlägt… löse deine Probleme zu Hause… Wir sollten zuerst einmal klären, warum er dich überhaupt geschlagen hat. Vielleicht hat sie ihn provoziert, so dass er sie schlug?“ (MEMRI 8555, 23.12.2020)

• Später während der Sendung zeigte ein Ehemann namens Ahmad anhand einer Puppe, wie man seine Ehefrau bestraft. Dann erklärte er die Pflichten seiner Frau:

Ahmad: „[Sie] sollte auf mich warten, bis ich nach Hause komme. Dann sollte sie sich darum kümmern, was ich brauche und was ich will. Für mich ist die Frau wie ein Gegenstand.“
Interviewer: „Was meinen Sie mit ‚Gegenstand‘?“
Ahmad: „Sie ist ein Hausgerät, sie ist sonst nichts. Nichts.“
Interviewer: „Was meinen Sie?“
Ahmad: „Ich habe sie nur geheiratet, damit sie meine Wünsche erfüllen und mir dienen kann. Das ist alles. Wenn ich ein Bad nehmen will, dann sollte sie mich baden. Ich bade niemals alleine.“
Interviewer: „Und wenn sie das nicht möchte?“
Ahmad: „Sie wird es sowieso machen.“
[…]
„Wenn ich ihr sage, dass sie mir ein Glas Wasser bringen soll, dann sollte sie so schnell losrennen wie eine Rakete und mir eines bringen. Und wenn ich ihr sage, dass sie mir Essen bringen soll, dann wird sie es tun.“
Interviewer: „Und was, wenn nicht?“
Ahmad: „Dann kassiert sie 2 oder 3 Schläge ins Gesicht. ,Steh auf und bring deinem Mann ein Glas Wasser!‘“
Interviewer: „Und was, wenn sie nicht aufsteht?“
Ahmad: „Dann würde ich Benzin ganz über sie auskippen und sie anzünden.“
[…]
„Die Rolle einer Frau besteht darin, ihrem Mann zu dienen. So hart wie er arbeitet, [um den Lebensunterhalt zu verdienen,] sollte sie zu Hause für ihn arbeiten.“
Interviewer: „Sie schlagen sie.“
[…]
Interviewer: „Was passiert, wenn Ihre Frau ‚nein‘ sagt [zu ehelichem Umgang]?“
Ahmad: „Seit wann kann sie machen, was sie will?“
Interviewer: „Sie will nicht.“
Ahmad: „Wenn sie nicht will, vergewaltige ich sie. Mit Zwang, mit Gewalt.“

(MEMRI 8555, 23.12.2020)

Christenverfolgung in Pakistan

Es bestehen in islamischen Ländern Gesetze, um Christen und andere Minoritäten zu schützen, aber diese Rechte sind schwach und werden kaum beachtet von muslimisch kontrollierten Gerichten.

Laut Berichten mehrerer christlicher Organisationen in Pakistan werden dort bereits 6-jährige Kinder von bewaffneten Männern entführt, vergewaltigt, müssen unter Zwang zum Islam konvertieren und werden dann mit einem der Entführer verheiratet. Die Familien der Opfer werden mit sexuellen Übergriffen oder Mord bedroht oder ihr Zuhause wird niedergebrannt, um sie zum Schweigen zu bringen.

Mitglieder des EU-Parlaments bekundeten: „Jedes Jahr werden etwa 1.000 Mädchen aus religiösen Minderheiten gezwungen, zum Islam zu konvertieren. Die Anzahl könnte noch höher sein, da nicht jeder Fall berichtet wird … Hinduistische oder christliche Mädchen verschwinden aus ihrem Zuhause oder von ihrem Arbeitsplatz und tauchen später wieder auf als konvertierte und verheiratete Frauen … Da in den meisten Fällen die Opfer in der Obhut ihrer Entführer bleiben während des laufenden Verfahrens, werden sie gezwungen, auszusagen, dass sie aus ihrem eigenen, freien Willen heraus konvertiert sind, und somit wird die Akte geschlossen“ (Religious Minorities in Pakistan, MEP Bericht, 16.05.2019).

In Islamabad wurde Maira Shahbaz, die 13-jährige Tochter einer christlichen Familie, entführt und zur Prostitution gezwungen. Sie konnte fliehen und gab eine Anzeige bei der Polizei auf, aber die Anwälte des Entführers brachten gefälschte Übertritts- und Heiratsurkunden hervor, die vom Gericht anerkannt wurden. Die echte Geburtsurkunde des Teenagers, welche belegt, dass sie zu jung für eine Eheschließung war, wurde zur Fälschung erklärt.

– Red.