Artikel Featured

Sollte Israel nicht um des Friedens willen einen palästinensischen Staat zulassen?


David B. Goldberg, M.A.

Oft wird von Personen, die mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt nicht vertraut sind, gefragt: „Warum all der Krieg und das Leid? Israel kann nicht Millionen von Menschen ausweisen. Warum gesteht Israel seinen Arabern nicht einfach einen eigenen Staat zu?“

Vordergründig ist dies zunächst eine unschuldige Frage, aber sie wirft enorme Probleme auf. Wenn man sich auf die Fakten konzentriert, so hat Israel (oder haben zumindest die Juden vor 1948) in zahlreichen Anläufen den Arabern in der Region versucht, ihren eigenen Staat zu gewähren.

Jedoch hat die arabische Welt mehr als ein Jahrhundert lang jeglichen Versuch einer friedlichen Koexistenz mit den östlich des Mittelmeers lebenden Juden zurückgewiesen. Ob es sich dabei um umfangreiche Friedensangebote oder humanitäre Gesten handelte, jede Maßnahme oder Bemühung wurde von den Arabern zurückgewiesen, auch von den palästinensischen Arabern unter ihnen, die am meisten davon profitiert hätten.

Warum die Ablehnung? Aufgrund der Verweigerung, das Recht der Juden auf Land oder die Existenz eines israelischen Staates anzuerkennen.

Veränderungen in dieser Einstellung waren langsam. Die einzigen Ausnahmen bildeten Ägyptens Friedensabkommen mit Israel im Jahr 1979, Jordaniens Friedensabkommen mit Israel im Jahr 1994 sowie die Vereinbarungen zur Normalisierung mit den VAE, Bahrain, dem Sudan und Marokko im Jahr 2020.

– Red.

Michael Davison, ein in Israel lebender Ingenieur im Ruhestand, hat eine Liste von Friedensversuchen zusammengestellt, die von den Arabern zurückgewiesen wurden. (Quora, 05. April 2019)

1919: Araber im britischen Mandatsgebiet Palästina (bMP) weigerten sich, Abgesandte zur Pariser Friedenskonferenz zu entsenden.

1920: Beschluss der San Remo Konferenz, abgelehnt von den Arabern des bMP.

1922: Beschluss des Völkerbundes, das Palästinamandat betreffend, abgelehnt von den Arabern des bMP.

1937: Teilungsvorschlag der Peel Kommission, abgelehnt von den Arabern des bMP.

1938: Woodhead Kommission-Teilungsvorschlag, abgelehnt von den Arabern des bMP.
1946: Vorschlag der Anglo-American Commission, abgelehnt von den Arabern des bMP.

1947: UN-Generalversammlung-Teilungsvorschlag (Resolution 181), abgelehnt von der Arabischen Liga und dem Arab Higher Committee, die Araber Palästinas betreffend.

1949: Israels ausgestreckte Hand für ein Friedensbündnis (Resolution 194 der UN Generalversammlung), abgelehnt von der Arabischen Liga und dem Arab Higher Committee.

1967: Israels ausgestreckte Hand für Frieden (Resolution 242 des UN Sicherheitsrats), abgelehnt von der Arabischen Liga und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO).

1978: Begin/Sadat Friedensinitiative, abgelehnt vom Rest der arabischen Welt einschließlich der PLO, mit einziger Ausnahme von Ägypten.

1994: Rabin/Hussein Friedensabkommen, abgelehnt vom Rest der Arabischen Liga (außer Ägypten und Jordanien).

1995: Rabins Strategie für einen Friedensplan, abgelehnt von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA).

2000: Barak/Clinton Friedensinitiative, abgelehnt von Jassir Arafat, der danach die vorausgeplante zweite Intifada einleitete.

2001: Baraks Angebot in Taba (Ägypten), abgelehnt von der PA.

2005: Sharons Friedensgeste (Abzug aus Gaza), abgelehnt durch die Hamas-Übernahme im Jahr 2007.

2008: Olmert/Bush Friedensinitiative, abgelehnt von der PA.

2009 bis heute: Netanjahus wiederholte Aufrufe zu Friedensgesprächen, abgelehnt von der PA.

2014: Kerrys Friedensplan, abgelehnt von der PA.

2018: Trumps Jahrhundertdeal, im Voraus abgelehnt von der PA.